Beziehungsmodelle: Von der Paarbeziehung zum Paarkonflikt - Beziehung und Liebe | beratung-therapie.de
Beziehung und Liebe » Beziehungsmodelle: Von der Paarbeziehung zum Paarkonflikt

Bezie­hungs­mo­delle bei Part­ner­wahl und Part­ner­schaft

Schäd­li­ches Zusam­men­spiel (Kol­lu­sion) in einer Bezie­hung

 

Beziehungsmodelle Kollusionskonzept

 

Beziehungsmodelle: Jörg Willis Kollusionskonzept

Jürg Wil­lis Kol­lu­si­ons­kon­zept behan­delt Schwie­rig­kei­ten, in die Paare kom­men kön­nen, die sich für eine dau­e­r­hafte Bin­dung ent­schei­den. In jeder tie­fe­ren Zwei­er­be­zie­hung kommt es nach Willi zu einer Funk­ti­ons­tei­lung zwi­schen den Part­nern. Die Paa­r­be­zie­hung kann schnell in einem Paar­kon­flikt enden. Die ver­schie­de­nen For­men die­ser Kon­flikte wer­den als "Bezie­hung­mo­delle" in unse­rem Pre­mi­um­text detail­liert und ver­ständ­lich beschrie­ben

"Die Paare hel­fen sich gegen­sei­tig, ergän­zen sich und erfül­len stell­ver­tre­tend für­ein­an­der gewisse Auf­ga­ben. Jedes über­nimmt sei­nen Nei­gun­gen und Eig­nun­gen ent­spre­chend gewisse Aspekte des Paa­r­le­bens, die ihm näher lie­gen als dem Part­ner. Das erhöht die Effi­zi­enz des Paa­res und ver­schafft den Part­nern Befrie­di­gung, läßt die Part­ner­schaft als sinn­voll erschei­nen und erzeugt eine zunächst durch­aus gewünschte Inter­de­pen­denz und Zusam­men­ge­hö­rig­keit. Die Part­ner spie­len sich auf­ein­an­der ein. Es bil­det sich in ihrer Bezie­hung ein gemein­sa­mes Selbst, das das psychische Leben des einzelnen nicht mehr unabhängig von demjenigen des Partners sich entfalten lässt. Die Bildung dieses >gemein­sa­men Selbst< kann sich als gefähr­lich erwei­sen und zur Quelle destruk­ti­ver Gebun­den­heit wer­den" (Willi, 1975, S. 13).

Die bei Willi dar­ge­stell­ten Bezie­hungs­kon­flikte sind ledig­lich Extrem­for­men der Schwie­rig­kei­ten, die mög­li­cher­weise auf­tre­ten. Sie kön­nen zu einem tie­fe­ren Ver­ständ­nis von Paar­kon­flik­ten füh­ren.

Von "nor­mal funk­tio­nie­ren­den Paa­ren" sagt Willi: "Die Funk­ti­ons­tei­lung inner­halb eines Paa­res, das Ergän­zungs­ver­hält­nis und die Inte­gra­tion der Ver­hal­tens­wei­sen zu einem über­ge­ord­ne­ten Gan­zen sind ein nor­ma­ler grup­pen­dy­na­mi­scher Vor­gang und sind für die Part­ner eine Berei­che­rung und ein Gewinn" (a.a.O., S. 188)

 

Hier geht es zur Bestell­seite

Pre­mium-Text "Von der Paa­r­be­zie­hung zum Paar­kon­flikt - Bezie­hungs­mo­delle" zum Dow­n­load

28 Sei­ten - € 14,90

 

Premiumtext - Von der Paarbeziehung zum Paarkonflikt - Inhalt

 
  • Bezie­hungs­mo­dell: Jörg Wil­lis Kol­lu­si­ons­kon­zept
     
  • Funk­ti­ons­prin­zi­pien von Paa­r­be­zie­hun­gen
  • Das Abgren­zungs­prin­zip
  • Pro­gres­si­ves und Regres­si­ves Abwehr­ver­hal­ten
  • Die Gleich­wer­tig­keits­ba­lance
     
  • Pha­sen einer engen Bezie­hung
     
  • Das Kon­zept der Kol­lu­sion
  • Vier Grund­mus­ter des unbewußten Zusam­men­spiels der Part­ner
     
  • Das Thema "Liebe als Eins­s­ein" in der Nar­ziss­ti­schen Kol­lu­sion
     
  • Die Nar­ziss­ti­sche Cha­rak­ter­struck­tur
  • Die phal­lisch-exhi­bi­tio­nis­ti­schen Nar­ziss­ten
  • Die schi­zo­i­den Nar­ziss­ten
  • Ent­wick­lungs­ge­schicht­li­cher Hin­ter­grund
  • Der Nar­zisst und die Part­ner­schaft
  • Die Part­ner von Nar­ziss­ten
  • Die Nar­ziss­ti­sche Part­ner­wahl
  • Der Beginn des Nar­ziss­ti­schen Paar­kon­flik­tes
     
  • Das Thema "Liebe als Ein­an­der-Umsor­gen" in der ora­len Kol­lu­sion
     
  • Die orale Phase
  • Die orale Mut­ter-Kind-Kol­lu­sion
  • Der orale Cha­rak­ter
  • Der mütter­li­che Pfle­ge­cha­rak­ter
  • Die orale Kol­lu­sion
  • Der Beginn des Bezie­hungs­kon­flik­tes
     
  • Das Thema "Liebe als Ein­an­der-Ganz-Gehören" in der anal-sadis­ti­schen Kol­lu­sion
     
  • Die anal-sadis­ti­sche Ent­wick­lungs­phase
  • Die anal-sadis­ti­sche Eltern-Kind-Kol­lu­sion
  • Die anale Bezie­hungsstörung
  • Die akti­ven Herr­scher
  • Die pas­siv-ana­len Cha­rak­tere
  • Die Herr­scher-Unter­ta­nen-Kol­lu­sion
  • Die sado­ma­so­chis­ti­sche Kol­lu­sion
  • Der Macht­kampf
  • Die Eifer­suchts-Untreue-Kol­lu­sion
     
  • Das Thema "Liebe als männli­che Bestätigung" in der phal­lisch-ödipa­len Kol­lu­sion
     
  • Die "Hys­te­ri­sche Ehe"
  • Die phal­lisch-ödipale Ent­wick­lungs­phase
  • Die phal­lisch-ödipale Eltern-Kind-Kol­lu­sion
  • Die phal­lisch-ödipale Kol­lu­sion
 

Hier geht es zur Bestell­seite

Pre­mium-Text "Von der Paa­r­be­zie­hung zum Paar­kon­flikt - Bezie­hungs­mo­delle" zum Dow­n­load

28 Sei­ten - € 14,90

 
 

Mehr Lite­ra­tur­emp­feh­lun­gen zum Thema Bezie­hung und Liebe

Zu den Lite­ra­tur­tipps

Dipl.-Psych. Volker Drewes
beratung-therapie.de wird beraten durch Dipl.-Psych. Volker Drewes
Psychotherapie-Anfrage Berlin
Therapieplatz-Anfrage: 030/236 386 07

Dipl.-Psych. Volker Drewes
Kollwitzstr. 41
10405 Berlin

business@beratung-therapie.de

Über www.beratung-therapie.de

  • Psychologische Beratung
  • Psychologische Artikel
  • Psychologische Tests
  • Premium-Lernprogramme