Entscheidungssituationen - Arbeit und Leistung | beratung-therapie.de

druckenArbeit und Leistung » Entscheidungssituationen

Merkmale komplexer Handlungssituationen

Komplexe Handlungssituationen sind komplexe, vernetzte, intransparente und dynamische Situationen.

  1. Vernetztheit/ Komplexität: Diese Situationen sind gekennzeichnet von vielen Variablen, die miteinander vernetzt sind, d.h. sie beeinflussen sich untereinander mehr oder minder stark. Das macht die Komplexität aus.
  2. Eigendynamik: Ein weiterer Punkt ist, daß solche Situationen die Eigenschaft haben, sich selbst weiterzuentwickeln, d.h. sie haben eine Eigendynamik.
  3. Intransparenz: Darüber hinaus zeichnet diese Situationen aus, daß man meistens nicht alles sehen kann, was man sehen will, d.h. sie sind intransparent.
  4. Unkenntnis und falsche Hypothesen: Häufig hat niemand der Beteiligten eine vollständige Kenntnis aller Eigenschaften der Situation, teilweise existieren sogar falsche Annahmen über die Situation.

"Komplexität, Intransparenz, Dynamik, Vernetztheit und Unvollständigkeit oder Falschheit der Kenntnisse über das jeweilige System: dies sind die allgemeinen Merkmale der Handlungssituationen beim Umgang mit solchen Systemen" (Dörner, 1993, S. 59). Mit diesen Merkmalen muß man umgehen, und aus ihnen ergeben sich viele spezifische Anforderungen an den Handelnden.

zu a. Komplexität
Komplexe Entscheidungssituationen kennzeichnen eine große Anzahl von Merkmalen. Man muß viele Merkmale auf einmal beachten, um der Situation gerecht zu werden, und man muß zusätzlich berücksichtigen, daß die verschiedenen Variablen des Systems nicht unabhängig voneinander sind, sondern sich wechselseitig beeinflussen. "Die Existenz von vielen, voneinander abhängigen Merkmalen in einem Ausschnitt der Realität wollen wir als >Komplexität< bezeichnen. Die Komplexität eines Realitätsausschnitts ist also um so höher, je mehr Merkmale vorhanden sind und je mehr diese voneinander abhängig sind. Der Grad an Komplexität ergibt sich also aus dem Ausmaß, in dem verschiedene Aspekte eines Realitätsauschnittes und ihre Verbindungen beachtet werden müssen, um eine Situation in dem jeweiligen Realitätsausschnitt zu erfassen und Handlungen zu planen" (Dörner, 1992, S. 60). Viele Merkmale allein machen nicht die Komplexität aus. Komplex ist ein System erst dann, wenn die verschiedenen Merkmale verknüpft sind, d.h. sich untereinander beeinflussen. Das macht die gleichzeitige Beachtung vieler Merkmale notwendig.

zu b. Dynamik
In dynamischen Systemen folgt nicht eine Handlung auf die andere, sondern die Auswirkungen einer Handlung entwickeln sich weiter. Die Realitätsauschnitte sind nicht passiv, sondern in gewissem Maß aktiv. Dies erzeugt unter anderem Zeitdruck. So muß man sich wegen des Zeitdrucks auch manchmal beim Planen mit Ungefährlösungen zufrieden geben. Manchmal muß man darauf verzichten, alle Informationen zu sammeln, die einem zur Lösung zur Verfügung stehen könnten, da es der Zeitdruck nicht erlaubt. Die Eigendynamik dieser Systeme macht es notwendig, ihre Entwicklungstendenzen zu erfassen. Bei einem dynamischen System reicht es nicht aus, bloße offen liegende Tatsachen zu erfassen, sondern man muß zusätzlich versuchen herauszufinden, wohin das System will. Die Analyse der augenblicklichen Gegebenheiten reicht nicht aus.

zu c. Intransparenz
Die Intransparenz einer Situation ist eine weitere Quelle von Unsicherheiten in Planungs- und Entscheidungssituationen.

Die Intransparenz einer Situation bedeutet, daß nicht alles sichtbar ist, was man sehen will. "Viele Merkmale der Situation sind demjenigen, der zu planen hat, der Entscheidungen zu treffen hat, gar nicht oder nicht unmittelbar zugänglich. Er steht also - bildlich gesprochen - vor einer Milchglasscheibe. Er hat Entscheidungen hinsichtlich eines Systems zu fällen, dessen augenblickliche Merkmale er nur zum Teil, nur unklar, schemenhaft, verwaschen sehen kann - oder aber auch gar nicht" (Dörner, 1992, S. 63-64).

Selbst wenn man genaue Kenntnis über die Systemstruktur hat, ist meistens in komplexen Handlungssituationen nicht genau klar, welche Situation im Moment vorhanden ist.

zu d. Unkenntnis und falsche Hypothesen
"Wenn man in einer komplexen und dynamischen Situation operieren möchte, muß man nicht nur wissen, was der Fall ist. Man muß nicht nur die Merkmale der augenblicklich gegebenen Situation kennen, sondern man muß auch etwas wissen über die Struktur des Systems. Die augenblickliche Situation mit ihren Merkmalen ist ja nur der jetzige Zustand des Systems und seiner Variablen. Man muß nicht nur wissen, was der Fall ist, sondern auch, was in Zukunft der Fall sein wird oder sein könnte, und man muß wissen, wie sich die Situation in Abhängigkeit von bestimmten Eingriffen voraussichtlich verändern wird" (Dörner, 1992, S. 64). Zu diesem Zweck braucht man sogenanntes Strukturwissen. Strukturwissen ist Wissen über die Art und Weise, wie die Variablen eines Systems zusammenhängen, und wie sie sich gegenseitig beeinflussen (Im Idealfall hat man den gegenseitigen Einfluß in Form einer mathematischen Formel).

Die Gesamtheit der einseitigen, wechselseitigen, einfachen oder komplizierten Zusammenhänge, die die Beteiligten im Kopf haben, nennt man Realitätsmodell. "Ein Realitätsmodell kann explizit, in bewußter, jederzeit abfragbarer Weise vorhanden sein oder auch implizit, also so, daß der Akteur selbst nicht weiß, daß er eine Annahme über einen bestimmten Zusammenhang im Kopf hat und schon gar nicht, wie diese Annahme aussieht. Solch implizites Wissen kommt häufig vor; man nennt es gewöhnlich “Intuition” oder sagt: “Für solche Dinge habe ich ein Gefühl.”" (a.a.O., S. 65).

Explizites und verbalisiertes Wissen muß auch nicht zwangsläufig Handlungswissen sein. Es kann als theoretisches Wissen vorhanden sein, ohne daß die Person fähig ist, dieses Wissen praktisch anzuwenden.

Das Realitätsmodell eines Handelnden kann nun richtig oder falsch, vollständig oder nicht sein. Anzunehmen ist, daß es gewöhnlich unvollständig wie auch falsch ist und es ist wichtig, sich auf diesen Fall einzustellen. Der Umgang mit unvollständigen und falschen Informationen und Hypothesen ist eine wichtige Anforderung an die Handelnden in komplexen Problemsituationen.

"Wenn wir dieses Kapitel anschaulich zusammenfassen wollen, so können wir sagen, daß ein Akteur in einer komplexen Handlungssituation einem Schachspieler gleicht, der mit einem Schachspiel spielen muß, welches sehr viele (etwa: einige Dutzend) Figuren aufweist, die mit Gummifäden aneinanderhängen, so daß es ihm unmöglich ist, nur eine Figur zu bewegen. Außerdem bewegen sich seine und des Gegners Figuren auch von allein, nach Regeln, die er nicht genau kennt oder über die er falsche Annahmen hat. Und obendrein befindet sich ein Teil der eigenen und der fremden Figuren im Nebel und ist nicht oder nur ungenau zu erkennen" (a.a.O., S. 66).

 
 

Mehr zum Thema Entscheidungssituationen

Entscheidungssituationen

 
Dipl.-Psych. Volker Drewes
beratung-therapie.de wird beraten durch Dipl.-Psych. Volker Drewes
Psychotherapie-Anfrage Berlin
Therapieplatz-Anfrage: 030/236 386 07

 

Dipl.-Psych. Volker Drewes
Kollwitzstr. 41
10405 Berlin

business@beratung-therapie.de

  • Psychologische Beratung
  • Psychologische Artikel
  • Psychologische Tests
  • Premium-Lernprogramme