Autoritätsprobleme - Arbeit und Leistung | beratung-therapie.de

druckenArbeit und Leistung » Autoritätsprobleme
 

Legitimität und Furcht vor Autorität

Persönliche Autorität basiert nicht auf abstrakten Rechtsgrundsätzen, sondern die Legitimität persönlicher Autorität entsteht aus der Wahrnehmung von Stärkeunterschieden. "Von einer legitimen persönlichen Autorität nimmt man an, daß sie zweierlei zu tun vermag: urteilen und Sicherheit gewähren. (...) Die Stärke, die der Autorität ihre Urteilsfähigkeit verschafft, gibt ihr auch die Möglichkeit, Sicherheit zu gewähren.Sie ist stark,sie weiß Bescheid und kann deshalb andere beschützen" (Sennet, 1985, S. 188).

Ein Kern der Stärke dieser Autorität ist die Verbindung von Furcht und Respekt, die sie einflößt. Will man die Macht der Autorität abbauen, muß man die Furcht vor ihr verlieren. Doch verliert die Autorität dann auch an Einfluß? Ist es so, daß man, je weniger man die Autorität fürchtet, man ihr desto weniger Respekt entgegen bringt? Das mag für Diktatoren oder für religiöse Führer gelten, doch beispielsweise ist die Angst der Kinder eine zu schmale Basis für den Respekt den Eltern gegenüber. "Allgemeiner formuliert: Man kann die Furcht vor der Autorität auf eine Weise abstreifen, die nicht den Respekt vor ihnen unterhöhlt, sondern unsere Vorstellungen von ihrer Stärke verwandelt, davon, wie sie uns schützen, sichern, beurteilen soll" (a.a.O., S. 190).

Die schnelle und vorschnelle Art, die Autorität abzustreifen ist ihre vollkommene Ablehnung. Eine andere Form ist, der Autorität den Krieg zu erklären. Das bedeutet nicht nur Ablehnung der, sondern Kampf gegen die Autorität.

Eine andere Möglichkeit, die Furcht vor der Autorität zu verlieren ist, sich die Bilder der Autorität aus einer solchen Nähe und mit solcher Aufmerksamkeit anzuschauen, dass; sie einem vertraut werden und alles Geheimnisvolle einbüßen.

Ein anderer Grund, weswegen manche Menschen Autorität und Autoritäten fürchten ist der, daß sie Angst davor haben moralisch beschmutzt zu werden. Diese Angst vor moralischer Beschmutzung resultiert aus der Vorstellung, die Verführungskünste der Autorität könne andere Menschen nachgiebig und gefügig machen, oder daß die Anziehungskraft der Autorität so stark sein kann, daß sie das rationale Urteilsvermögen und Verhalten anderer Menschen trübt. "Dieser düstere Zusammenhang zwischen Autorität und Beschmutzung bringt es mit sich, daß die Menschen unter der Ägide eines Hitler ein Handeln für psychologisch legitim hielten, von dem sie in einem Winkel ihres Bewußtseins wußten, daß es sich politisch oder ethisch nicht rechtfertigen läßt" (a.a.O., S. 193).

Doch auch hier gilt: je genauer man die Autorität kennt, desto weniger Furcht und Ehrfurcht flößt sie ein, da sie das Geheimnisvolle und die Allmacht verliert. "Psychologisch gesehen, kann die Annäherung ein ebenso komplexer Vorgang sein, wie die komplexe Rollenverdoppelung; sie kann sich aber auch auf einfache Weise vollziehen, etwa wenn der junge Erwachsene in dem Augenblick, da er selbst eine Elternrolle übernimmt, erkennt, warum seine Eltern in seiner Kindheit auf bestimmten Regeln beharrten. Die Annäherung kann ebenfalls, etwa in einer Therapie, die Form einer schonungslosen Suche nach den Gründen für das Verhalten von Eltern oder geliebten Menschen annehmen, die sich nie erklärt hatten. Stets kommt es hier zu einer Entmystifizierung der Autorität; Unterschiede in der Stärke mögen bleiben, doch die Autorität wird ihrer Besonderheit entkleidet - jener Kraft, die so geheimnisvoll und unergründlich schien. Weil es kein Geheimnis mehr gibt, ist die Autorität nicht mehr durch eine unüberbrückbare Kluft von denen, die ihrem Einfluß ausgesetzt sind, getrennt" (a.a.O., S. 194).

Doch in unserer Kultur wird Autorität allgemein als etwas festes, als eine statische Kraft angesehen. Es scheint notwendig, gegen sie zu kämpfen, will man sie verändern. Um die Angst vor der Autorität zu vermindern, muß man sich ihr in einer Reihe von Krisen, die großes Unbehagen auslösen, nähern. Das Unbehagen, dass man bei dieser Annäherung empfindet, kann zeigen, ob die Angst tatsächlich auf die Probe gestellt wird oder nicht.

 

Mehr zum Thema Autoritätsprobleme

Autoritätsprobleme

 
[ggl horiz]
Dipl.-Psych. Volker Drewes
beratung-therapie.de wird beraten durch Dipl.-Psych. Volker Drewes
Psychotherapie-Anfrage Berlin
Therapieplatz-Anfrage: 030/236 386 07

Dipl.-Psych. Volker Drewes
Kollwitzstr. 41
10405 Berlin

business@beratung-therapie.de

  • Psychologische Beratung
  • Coaching
  • Therapie Online
  • Psychologie Dienstleistungen